Zur Mobile-Seite wechseln

Über die Grenzen hinaus denken!

  • Standortentwicklung aus der Luftperspektive.
Leopoldine Stifter-Maier, Baumeister Stifter
Bauteil C, D, E
3 Ansichten vom Bauteil Z


Ansichten von Bauteil L, K, J, IS, I, N
Bmst. Kommerzialrat Manfred Maier, Prokuristin Gertraud Mörtl
Bauteil M nach der Fertigstellung.
Bauteil M heute.
Eine standesgemäße Torte zur Eröffnung des Wirtschaftsparks derpunkt durfte natürlich nicht fehlen.
Ansichten vom Bauteil L, K, J, IS, I, F, Z, H, G

Wie kam es zur Entstehung unseres Wirtschaftsparks derpunkt? Wo liegen seine Wurzeln und warum ist er gerade in der Donaustadt entstanden?
Um diese Fragen beantworten zu können, sollten wir Ihnen kurz erzählen wer wir eigentlich sind.

derpunkt ist ein Objekt der Josefsdorf Wohnungseigentums GmbH, eine Schwesternfirma der an diesem Standort schon länger angesiedelten G. & M. Maier Bauunternehmung GmbH. Beide Unternehmen sind im Familienbesitz und gehören Bmst. Kommerzialrat Manfred Maier und seiner Schwester Prokuristin Gertraud Mörtl.

Die Geschichte der Firma Maier beginnt in den frühen 30er Jahren. Die erste Entwicklungsphase wurde durch den 2. Weltkrieg jäh unterbrochen. Der damalige Firmeninhaber Gustav Maier fiel 1944. Dem Unternehmen waren in den verworrenen Nachkriegsjahren schwere Zeiten beschert. Geleitet wurde der Betrieb in dieser Zeit von Baumeister Stifter und der Frau des Verstorbenen Leopoldine Stifter-Maier, deren hartem Einsatz und Geschick es zu verdanken ist, dass das Bauunternehmen auch in diesen schweren Zeiten erhalten werden konnte.

Im Jahre 1954 wurde das Unternehmen in die heutige G. & M. Maier Bauunternehmung Ges.m.b.H. umbenannt und erhielt seinen Standort im 22. Bezirk, damals in der Anton-Sattler-Gasse 29.

Im Zuge der Errichtung der U1 in den Jahren 1978-1982 wurde der damalige Betriebsstandort von der Stadt Wien für die Trassenführung der U-Bahn benötigt. Eine Absiedelung war notwendig und die G. & M. Maier Bauunternehmung verlagerte ihre Tätigkeit auf ihren heutigen Standort in der Hirschstettner Straße 19-21.

In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich die G. & M. Maier Bauunternehmung von einem kleinen Familiengewerbebetrieb zu einem Mittelstandsunternehmen mit leistungsfähigen Strukturen.

Um dauerhaft neben dem Baugeschäft noch eine zweite Einkommensquelle zu erschließen, wurde unter dem Namen Josefsdorf Wohnungseigentums GmbH mit der Weiterentwicklung begonnen. Neben der Vermietung im Wohnhausbereich, sollte vor allem der Standort Hirschstettner Straße weiter entwickelt werden.

Mit der Eröffnung eines kleinen Bürocenters im Jahre 1994 wurden schließlich neue Wege beschritten. Erstmalig wurden Flächen ausdrücklich zu Zwecken der Vermietung errichtet, es entstanden mehrere Bürogeschoße und eine große Lagerhalle.

Der Erfolg dieses kleinen Projekts zeigte uns, dass wir weitermachen sollten. 1998 konnten wir einen weiteren, den nunmehr dritten Bauteil eröffnen. Somit wuchs unser Wirtschaftspark bereits auf ca. 10.000 m² Nutzfläche und wurde erstmals offiziell als derpunkt benannt. Damals bereits beherbergte derpunkt ca. 30 Klein- und Mittelbetriebe als und bildete so die Basis für etwa 190 Arbeitsplätze.

Der Punkt sollte aber nicht irgendein Name oder irgendein Wirtschaftspark werden. Unser Wirtschaftspark sollte sich durch seine Mit der Namensgebung entwickelt sich derpunkt immer mehr zu einer bekannten Größe aber auch zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor im Bezirk und der Bedarf nach weiteren Flächen im Objekt wuchs.

Aus diesem Grund entschieden wir uns unseren Wirtschaftspark derpunkt in mehreren kleineren oder größeren Ausbauschritten weiter zu vergrößern. Um auch Jungunternehmer stärker zu fördern haben wir etwa im Jahr 2008 ein eigenes Start-Up Center mit über 40 Kleinbüroeinheiten eröffnet, das auf sechs Etagen Klein- und Jungunternehmen die Möglichkeit zu einem effektiven Start ins Geschäftsleben bietet.

Um auch größeren Unternehmen Platz zu schaffen wurden parallel dazu auch schon Planung und Bau weiterer Objekte vorangetrieben weswegen im April 2009 schon der nächste Bauteil mit drei Stiegen und einigen tausend Quadratmetern Nutzfläche eröffnet werden konnte.

Doch damit ist die Entwicklung unseres Wirtschaftsparks derpunkt noch lang nicht abgeschlossen. Bereits vor Fertigstellung der neuen Stiegen wurde mit der nächsten Ausbaustufe begonnen, die ab April 2010 zur Verfügung steht.

Weiters wurde mit der vorläufigen letzen Ausbaustufe angefangen. Ab 2012 werden im Wirtschaftspark derpunkt dann Gesamtnutzflächen von etwa 25.000 m² sowie etwa 700 Garagenstellplätze zur Verfügung stehen. Auf diesen Flächen rechnen wir mit etwa 750 Beschäftigten.

Interessieren Sie sich für weitere Details oder suchen Sie ein neues Büro? Der Wirtschaftspark derpunkt bietet auch Ihnen attraktive Möglichkeiten!